Aktuelles vom 18.11.13

Deutsche Meisterschaften im E-Handwerk 2013

Strahlende Sieger: (ab 3. v.li.) Felix Fendl, Florian Bierling, Tobias Manz, Jan Richter, Niclas Fangmann, Kevin Hallatsch und Samuel Zorn mit dem Schirmherrn Dr. Ulrich Spindler (2. v.li.), dem Leiter des ZVEH-Bundesleistungswettbewerbs Manfred Köhler (re.) sowie ZVEH-Vizepräsident Hans Auracher (li.), Foto: ZVEH/Schmidt

Nachwuchssieger bei festlicher Gala gekürt

Das deutsche Elektrohandwerk hat sieben neue Nachwuchsstars. Beim Bundesleistungswettbewerb des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) vom 14. bis 17. November 2013 in Oldenburg belegten folgende Junghandwerker jeweils den ersten Platz:

  • Florian Bierling (20), Bayern, Systemelektroniker
  • Niclas Fangmann (23), Niedersachsen, Elektroniker Fachrichtung Automatisierungstechnik
  • Felix Fendl (20), Bayern, Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik
  • Kevin Hallatsch (21), Rheinland-Pfalz, Informationselektroniker Schwerpunkt Bürosystemtechnik
  • Tobias Manz (22), Baden-Württemberg, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik
  • Jan Richter (24), Nordrhein-Westfalen, Elektroniker Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik
  • Samuel Zorn (21), Niedersachsen, Informationselektroniker Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik

Nach zwei spannenden Wettkampftagen am Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) setzten sich diese sieben aus dem Kreis der insgesamt 52 Teilnehmer, darunter auch zwei junge Damen, durch. Sie alle hatten sich zuvor auf Landesebene in ihrer jeweiligen Disziplin für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Einen besonderen Erfolg feierte dabei Felix Fendl: Er gewann nicht nur die Deutsche Meisterschaft in seiner Fachrichtung, sondern erzielte auch das beste Ergebnis aller Teilnehmer. Zusätzlich zu den 1.000 Euro, die in diesem Jahr alle Bundessieger erhielten, durfte er sich auch noch über einen neuen Laptop freuen. Die Zweit- und Drittplatzierten in den verschiedenen Disziplinen gewannen jeweils 800 beziehungsweise 600 Euro. Der ZVEH hat damit das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Manfred Köhler, Leiter des Bundesleistungswettbewerbs, freute sich bei dem Galaabend in der Weser-Ems-Halle über die guten Ergebnisse des E-Handwerk-Nachwuchses. Zuversichtlich ermutigte er alle Teilnehmer: „Wenn Sie diesen Leistungsstandard auf dem weiteren Berufsweg aufrecht erhalten, dann wird Ihrem weiteren Erfolg nichts im Wege stehen.“ Außerdem dürfe sich bei diesem Wettbewerb jeder – unabhängig von seinem persönlichen Abschneiden – als Sieger fühlen. „Wer sich für eine solch hochkarätige Veranstaltung qualifiziert, hat sein Können schon unter Beweis gestellt“, sagte Köhler. Gute berufliche Perspektiven prognostizierte Köhler den Teilnehmern vor allem aufgrund der aktuellen Aufgaben für das E-Handwerk im Energiesektor. Er zitierte ZVEH-Präsident Walter Tschischka: „Wir sind das Gesicht der Energiewende.“

Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Dr. Ulrich Spindler (EATON Industries GmbH, Leiter Verbandskoordinierung Europa, Naher Osten, Afrika) lobte das hohe Niveau des Wettkampfs. Es zeige sich, dass das duale System in Deutschland – die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule – immer wieder hervorragende Fachkräfte hervorbringe. Mit Blick auf die nicht enden wollenden Debatten auf europäischer Ebene, die die Meisterqualifizierung und damit auch das bewährte Ausbildungssystem in Frage stellen, warnte Spindler: „Unsere Regierung wäre schlecht beraten, wenn sie das duale System auf dem Altar Europas opfern würde.“

Volle Zustimmung erhielt er dabei von Karl Hagedorn, dem Vorsitzenden des Vereins zur Berufs- und Nachwuchsförderung in den elektro- und informationstechnischen Handwerken und Ehrenpräsident des ZVEH: „Als Land mit einem starken dualen Ausbildungssystem ist Deutschland bisher am besten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen.“ Es gelte, dem Akademisierungswahn entgegenzuwirken, um weiter exzellente Fachkräfte für das E-Handwerk zu gewinnen. Hagedorn forderte: „Qualifizierungsstufen wie die Meisterprüfung müssen unbedingt erhalten bleiben, um dem Nachwuchs einen attraktiven Anreiz zu bieten.“

Dies unterstützte Wilfried Müller, Präsident der Handwerkskammer Oldenburg: „Das Gütesiegel ,Handwerksmeister‘ dürfen wir uns nicht nehmen lassen.“ Bei allem politischen Engagement rückte aber auch er die Leistungen der Teilnehmer in den Vordergrund: „Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass Deutschland nicht mehr allein das Land der Dichter und Denker, sondern mindestens ebenso das Land der handwerklichen Könner ist.“

Voo


Zum Download:
» Siegerfoto
» Siegerliste

Weitere Informationen zum BLW unter » www.blw-eh.de

Deutsche Meisterschaften der E-Handwerke
(Bundesleistungswettbewerb des ZVEH)

Bei den praktischen Leistungswettbewerben der 16 Bundesländer haben sich insgesamt 58 Landessieger für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. 52 von ihnen im Alter zwischen 19 und 27 Jahren traten dann die Reise nach Oldenburg an, um sich beim ZVEH-Bundesleistungswettbewerb (BLW) mit ihren Kollegen zu messen. Die Beteiligungsquote lag damit bei rund 90 Prozent – im Vergleich zu den Vorjahren ist dies ein Rekordwert. 28 Teilnehmer haben die mittlere Reife, alle anderen Abitur oder Fachabitur. Hauptschulabsolventen waren dieses Mal nicht dabei. Zum BLW zugelassen sind Gesellen, die die Mindestpunktzahl für das Bestehen der Gesellenprüfung mit der Note „gut“ (mindestens 81 Punkte) erreicht haben. Diese Punktzahl musste auch in Oldenburg erreicht werden, um einen der ersten drei Plätze bei den Deutschen Meisterschaften zu belegen. Der BLW fand 2013 zum 62. Mal statt.







Info

Neuer TV-Spot für E-Handwerke

Von Oktober 2014 bis März 2015 wird der Spot 66 Mal kurz vor der 20-Uhr-Tagesschau in der ARD laufen.

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität

Am 23. und 24. Februar 2015 in Berlin.

TAB-Fachforum

Vier TAB-Fachforen im 1. Quartal 2015. Nähere Infos zu Terminen, Inhalten und Konditionen finden Sie

Technischer Leitfaden Ladeinfrastruktur

Film über das E-Haus

Spannende Einblicke in das „Energiespar-kraftwerk“ im YouTube-Channel.

Der E-Zubis Kinospot!

Der Kinospot im YouTube-Channel.

Webspot "Deine Stadt braucht Dich!"

www.e-zubis.de startet Webspot im YouTube-Channel.

E-Handwerk - Ihre Experten für Energie, Elektronik und IT - Der Imagefilm
ZVEH-Jahresbericht 2013/14
ZVEH-Jahresbericht - aktuell

Der ZVEH-Jahresbericht 2013/2014 ist zur Light+Building 2014 erschienen! Über 160 Seiten pralle Infor-mationen. Laden Sie sich die Zusammenfassung des ZVEH-Jahres als PDF herunter.

KFE-Buchausgabe 2014/15

Jetzt zugreifen: die KFE-Buchausgabe 2014/15!

Der Webseiten-Konfigurator

In sieben Schritten zum eigenen Internetauftritt Mitgliedsbetriebe können mit dem Webseiten-Konfigurator ohne großen Aufwand den eigenen Internetauftritt erstellen: individuell, professionell und im Zeichen der starken E-Marke!

Brandschutzgerechte Planung, Errichtung und Instandhaltung von PV-Anlagen

Broschüre Brandschutzgerechte Planung, Errichtung und Instandhaltung von PV-Anlagen.


de-Banner
e-zubis: 7 Wege in deine Zukunft!

Die 7 Ausbildungsberufe in den elektro- und informationstechnischen Handwerken bieten vielfältige Zukunftschancen. Informiere dich hier und auf www.e-zubis.de!



Setze Lichtzeichen!

Die Aktion "Setze Lichtzeichen" läuft.
Mitmachen und dabei sein ist angesagt!
» Weitere Informationen...

Banner Elektro
Voltimum



Kooperation mit Pöyry Deutschland

Sie beteiligen sich an öffentlichen Ausschreibungen?
Der ZVEH informiert.

» Weitere Informationen...

Login

Geben Sie Ihre Logindaten ein

Bitte geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein welches Sie bei der Registrierung erhalten haben. Danke!


Der geschlossene Bereich ist Gremien-Mitgliedern des ZVEH vorbehalten.
Bei Aufnahme in eines der Gremien erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung mit Ihren persönlichen Zugangsdaten.
Benutzername
Passwort

Dauerhaft angemeldet bleiben? 


Kontakt

Kontaktdaten
Kontakt

Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke

Lilienthalallee 4
60487 Frankfurt am Main

Telefon: 069 247747-0
Telefax: 069 247747-19
E-Mail: » zveh(at)zveh.de

 

» Anfahrtsbeschreibung als pdf herunterladen