20.03.2019

Als Vermieter auf der sicheren Seite

Regelmäßiger E-CHECK gewährleistet erforderliche Verkehrssicherheit von Mietobjekten

Elektrofachmann klebt Plakette in Verteiler.

Bild: ArGe Medien im ZVEH

Mehrfamilienhaus, einzelne Wohnungen oder ein Einfamilienhaus – wer Immobilien vermietet, ist für den intakten Zustand der Objekte verantwortlich. Der Gesetzgeber spricht in diesem Zusammenhang auch von der Pflicht, Häuser und Wohnungen in einem „verkehrssicheren Zustand“ zu erhalten. Wichtiger Aspekt dieser Verkehrssicherheit ist das einwandfreie Funktionieren der Elektroinstallation – vor allem, um die Sicherheit der Mieterinnen und Mieter zu gewährleisten, aber auch, um Haftungsrisiken auszuschließen. Eine anerkannte und normengerechte Prüfung aller elektrischen Anlagen im Wohngebäude bietet der E-CHECK. „Diese professionelle Überprüfung stellt sicher, dass die Elektroinstallation in einem ordnungsgemäßen Zustand ist und den aktuellen Sicherheitsanforderungen entspricht“, erklärt Andreas Habermehl vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). „Und im Schadensfall ist die Prüfplakette ein wichtiger Beleg gegenüber der Versicherung.“ Vermieter sollten den E-CHECK regelmäßig, mindestens alle vier Jahre, von einem qualifizierten Innungsfachbetrieb vornehmen lassen, rät der Experte.

Veraltete Elektroinstallation gefährden Bewohner und Immobilie
Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) hat in einer Studie festgestellt, dass der Zustand elektrischer Anlagen in Mietwohnungen und Miethäusern wesentlich schlechter ist als im Eigentum. In etwa der Hälfte der Mietobjekte, die älter als 35 Jahre sind, sind die Elektroleitungen noch im Originalzustand und nicht saniert. „Selbst, wenn die Vermietung seit Jahren gut läuft und es keine Probleme bei der Elektrik gibt, tun Vermieter gut daran, die E-Installation einer umfassenden Prüfung zu unterziehen, damit auch weiterhin alles sicher funktioniert“, stellt Habermehl fest. „Je älter eine Anlage ist, desto störanfälliger wird sie, und den aktuellen Sicherheitsbestimmungen entspricht eine veraltete Anlage allemal nicht.“ Das kann gefährliche Folgen haben, sowohl für Mieter als auch für die Immobilie selbst. Denn marode Elektroleitungen und fehlende Sicherheitseinrichtungen in der Elektroinstallation sind häufige Ursache für Wohnungsbrände. Der E-CHECK schafft Abhilfe und deckt Gefahrenquellen rechtzeitig auf. Bei der Überprüfung untersucht der Fachmann unter anderem Elektroinstallationen und Schutzeinrichtungen wie Fehlerstromschutzschalter sowie Blitz- und Überspannungsschutz. Der Fachhanderker dokumentiert zudem den Zustand der Anlage und Geräte in einem detaillierten Prüfprotokoll und zeichnet auch zu behebende Mängel auf. Nach abgeschlossener Prüfung gibt eine Plakette über den vorgenommenen E-CHECK Auskunft. Damit kann der Vermieter im Schadensfall den einwandfreien Zustand der Elektroinstallation gegenüber Versicherungen nachweisen.
Ein weiterer Vorteil: Eine zeitgemäße elektrische Anlage ist die Basis für den Einsatz moderner Technologien beispielsweise Smart-Home-Anwendungen, E-Mobilität und Systeme für barrierefreies Wohnen. „Diese Lösungen werden für die zukünftige Vermietbarkeit eine wichtige Rolle spielen. Mit dem E-CHECK steigern die Eigentümer daher den Wert ihrer Immobilie und können letztlich auch kostspieligen Leerstand vermeiden“, so Andreas Habermehl.

E-CHECK bei jedem Mieterwechsel
Sinnvoll ist der E-CHECK auch und vor allem bei einem Mieterwechsel. So lässt sich unter anderem feststellen, ob der Mieter unerlaubte Veränderungen vorgenommen hat. Und bei Übergabe des Mietobjekts kann sich der Eigentümer darauf verlassen, dass in Sachen Elektroinstallation alles in bester Ordnung ist. Vermieter können die Kosten des E-CHECK übrigens auf die Miete umlegen. Dafür muss die Prüfung von Elektroanlagen unter den „sonstigen Betriebskosten“ im Mietvertrag aufgeführt sein. Alternativ können die Kosten als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden.

Einen E-CHECK Fachbetrieb finden Interessierte in ihrer Nähe unter www.elektrobetrieb-finden.de.

Schreiben Sie uns: info(at)arge-medien-zveh.de oder rufen Sie uns an: 069 247747-27