Regenerative Energien

Die in Deutschland angestrebte Energiewende ist nur durch die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien möglich. Gemäß einer Leitlinie der Bundesregierung soll der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien


Ein so hoher Anteil erneuerbaren Stroms erfordert jedoch einen Umbau des Energieversorgungssystems. Dazu gehört der massive Ausbau von Speicherkapazität. Im für die E-Handwerke sehr relevanten Marktfeld der Photovoltaik setzen sich derzeit dank fortschreitender technologischer Entwicklung und stark fallender Preise Kombinationen von PV-Anlagen und lokalen Batteriespeichern durch.

Wichtig ist auch die sogenannte Sektorkopplung: Die Nutzung von erneuerbarem Strom muss auch in Bereichen wie der Wärmenutzung und im Transportsektor (zum Beispiel über Elektromobilität) erhöht werden. So erreichte Deutschland im Jahr 2015 bereits einen Anteil von fast 33 Prozent erneuerbarer Energien im reinen Strombereich, im Bereich der Wärme waren es hingegen lediglich etwa 13 Prozent.

Als Spezialisten für die Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden und dank ihres ausgeprägten Know-hows im Bereich des Energiemanagements tragen die E-Handwerke einen wesentlichen Teil zur stärkeren Nutzung regenerativer Energien bei.

Weitere Themen der Rubrik "Energie und Umwelt"

Möchten Sie mit uns in Kontakt treten? Schreiben Sie uns: zveh(at)zveh.de oder rufen Sie uns an: 069 247747-0